Tabellen:

Weitere Themen:

 



Tabelle: Natürliche radioaktive Stoffe in Baustoffen
Quelle: [1], [10]

Kalium40 (Bq/kg)

Radium226 (Bq/kg)

Thorium232 (Bq/kg)

Summenformel

 

Mittel- wert

Bereich

Mittel- wert

Bereich

Mittel- wert

Bereich

Mittel- wert

Bereich

Natursteine:

Granit

1000

(600 - 4000)

100

(30 - 500)

120

(17 - 311)

0.9

(0.4 - 2.8)

Andere Erstarrungssteine

<444

(8 - 888)

<37

(<8 - 204)

<41

(<8 - 241)

0.3

(0.1 - 1.7)

Tuff, Bims

1073

(481 - 1480)

111

(<22 - 211)

126

(30 - 244)

1

(0.3 - 1.8)

Schiefer

888

(518 - 1147)

44

(30 - 67)

56

(42 - 67)

0.5

(0.3 - 0.7)

Basalt

270

(190 - 380)

26

(6 - 36)

29

(9 - 37)

0.2

 

Gneis

900

(830 -1500)

75

(50 - 157)

43

(22 - 50)

0.6

 

Diabas

170

(100 - 210)

16

(10 - 25)

8

(4 - 12)

0.1

 

Granulit

360

(9 - 730)

10

(4 - 16)

6

(2 - 11)

0.1

 

Kalkstein, Mamor

37

(<37 - 222)

<19

(<8 - <26)

<19

(<4 - <22)

0.1

(0 - 0.2)

Sandstein, Quarzit

481

(<37 - 1147)

<33

(<19 - 63)

<33

(<19 - 66)

0.3

(0.1 - 0.7)

Sonstige Natursteine

925

(<37 - 2035)

<37

(<19 - 52)

<52

(<19 - 81)

0.5

(0.1 - 0.9)

Mauersteine usw.:

Ziegel, ohne Zusätze

666

(148 - 2553)

59

(19 - 115)

67

(<19 - 185)

0.6

(0.2 - 1.6)

Rotschlammsteine*

333

(<37 - 1221)

281

(<19 - 1628)

233

(8 - 703)

1.7

(0.1 - 7.4)

Schamotte

407

(185 - 629)

59

(22 - 104)

85

(44 - 126)

0.6

(0.3 - 0.9)

Betonsteine oder zement-gebundene Steine mit:

Bims-Zuschlag

777

(481 - 1961)

74

(26 - 178)

81

(37 - 255)

0.7

(0.3 - 1.9)

Ziegelsplitt-Zuschlag

518

(407 - 555)

44

(30 - 70)

63

(26 - 111)

0.5

(0.3 - 0.7)

Blähbeton-Zuschlag

444

(37 - 703)

<33

(<19 - 78)

<33

(<19 - 63)

0.3

(0.1 - 0.6)

Schlacke-Zuschlag

518

(296 - 925)

152

(22 - 740)

100

(222 - 207)

0.9

(1.0 - 3.0)

Holz-Zuschlag

74

(<37 - 185)

<22

(<8 - 41)

<15

(8 - <19)

0.1

(0.1 - 0.2)

Natürlicher Zuschlag

222

(74 - 370)

<22

(<19 - 30)

<26

(<22 - 30)

0.2

(0.2 - 0.3)

Kalksandstein, Gasbeton

200

(<37 - 777)

15

(<8 - 74)

10

(<8 - 56)

0.2

(0.1 - 0.6)

Zuschläge und Zusätze:

Natürlicher Sand und Kies

259

(<37 - 666)

<15

(<4 - 30)

<19

(<4 - 59)

0.2

(0 - 0.4)

Blähton und Blähschiefer

555

(74 - 814)

<41

(<19 - 67)

67

(30 - 93)

0.5

(0.2 - 0.7)

Hochofenschlacke

518

(185 - 1147)

118

(44 - 218)

130

(30 - 300)

0.9

(0.3 - 2.0)

Flugasche

703

(333 - 1110)

211

(81 - 389)

130

(59 - 255)

1.2

(0.5 - 2.3)

Kupferschlacke

520

(300 - 730)

1500

(860 - 2100)

48

(18 - 78)

4.4

 

Braunkohlefilterasche

147

(12 - 610)

82

(4 - 200)

51

(6 - 150)

0.5

 

Bindemittel:

Portlandzement

222

(111 - 703)

<26

(11 - 48)

<19

(11 - 33)

0.2

(0.1 - 0.4)

Hüttenzement

148

(<37 - 222)

59

(26 - 93)

85

(26 - 118)

0.5

(0.2 - 0.8)

Tonerdeschmelzzement

<37

(-)

148

(100 -196)

159

(130 - 192

1

(0.8 - 1.3)

Kalk

185

(<37 - 666)

<30

(<8 - 56)

<22

(<8 - 44)

0.2

(0.1 - 0.5)

Naturgips

60

(7 - 200)

10

(2 - 70)

<5

(<2 - 100)

0.1

(0 - 0.3)

Chemiegips (Apatit)

<37

(-)

56

(37 - 74)

<19

(-)

0.2

(0.1 - 03)

Chemiegips (Phosphorit)

<111

(<37 - 296)

555

(300 - 1099)

<19

(<4 - 141)

1.6

(0.8 - 3.6)

Chemiegips (unbk.Herk.)

74

(8 - 407)

<19

(7 - 22)

<26

(<4 - 44)

0.2

(0 - 0.3)

Zwischenprodukte der Chemiegips-Herstellung

<111

(37 - 296)

703

(300 - 1661)

<26

(<19 - 48)

2

(0.9 - 4.7)

Sonstige Bindemittel

74

(-)

<19

(-)

<19

(-)

0.1

(0.9 - 4.7)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fertigmörtel, Fertigputz

259

(<37 - 444)

<29

(<4 - 107)

<26

(<4 - 96)

0.2

(0 - 0.8)

Bitumen, Teer

111

(37 - 259)

<18

(-)

<19

(-)

0.1

(0 - 0.7)

Rohstoffe:

Bauxit, Rotschlamm

444

(8 - 999)

<218

(<19 - 740)

370

(56 - 999)

2.1

(0.3 - 6.1)

Ton und Lehm

1110

(296 - 1739)

<48

(11 - 85)

85

(30 - 133)

0.7

(0.2 - 1.1)

Sonstiges

<37

(-)

<8

(-)

11

(-)

0.1

(0.2 - 1.1)

  * Keine Produktion, sondern Versuchsprogramm

TOP



Tabelle: Spezifische Aktivität natürlicher Radionuklide in Mineralischen Abfall- und Reststoffen
Quelle:  [2]

Material

Radium226 (Bq/kg)

Thorium232 (Bq/kg)

Kalium40 (Bq/kg)

Mittelwert

Bereich

Mittelwert

Bereich

Mittelwert

Bereich

Schlacken:

Cu-Schlacke, alte Produktion

1500

(861 - 2100)

48

(18 - 78)

520

(300 - 730)

Cu-Schlacke, neue Produktion

770

(490 - 940)

52

(41 - 60)

650

(530 - 760)

P-Schlacke

53

(32 - 86)

74

(65 - 82)

170

(58 - 270)

Ni-Schlacke

52

 

78

 

76

 

Al-Schlacke

14

(12 - 16)

8

(6 - 9)

750

(360 - 960)

Fe-Cr-Si-Schlacke

9

 

6

 

10

 

Sn-Schlacke

1100

(1000 - 1200)

300

(230 - 340)

330

 

Siemens-Martin--Schlacke

20

 

7

 

22

 

Pb-Schlacke

270

 

36

 

200

 

S-Schlacke

12

(8 - 15)

<10

 

58

 

Frisch-Schlacke

19

(17 - 23)

6

(5 - 8)

20

(10 - 34)

Stahl-Schlacke

13

 

7

 

21

 

Kopolofen-Schlacke

110

 

47

 

210

 

Verblasofen-Schlacke

1000

(980 - 1100)

286

(260 - 310)

nicht gem.

 

Kessel-Schlacke

68

(24 - 110)

54

(7 - 120)

200

(20 - 330)

Hochofen-Schlacke

100

(40 - 200)

100

(30 - 300)

500

(200 - 1000)

Bergbauabraum

700

(36 - 5900)

70

(27 - 100)

700

(49 - 1200)

Aufbereitungsrückstände (Nichturanindustrie)

170

(9 - 310)

84

(3 - 250)

130

(1 - 280)

Braunkohlenfilterasche

82

(4 - 200)

51

(6 - 150)

147

(12 - 610)

Flugasche (nicht spezifiziert)

200

(80 - 400)

100

(60 - 300)

700

(300 - 1450)

Chemiegips aus:

Apatit

60

(40 - 70)

<20

 

nicht gem.

 

Phosphorit

600

(300 - 1000)

20

(<4 - 160)

100

(<40 - 300)

Rauchgasentschwefelung

20

(<20 - 70)

<20

 

<20

 

TOP



Tabelle: Radon-Exhalationsrate von Baustoffen
Quelle: [8]

Material

Exhalationsrate (Bq/(m2*h)

Radonkonzentration im Standardraum1) (Bq/m3)

Min

Mittel

Max

Min

Mittel

Max

Bims

0.47

2.66

6.3

2

11.3

26.8

Gips

0.18

2.84

18.36*

0.8

12.1

78.0*

Kalksandstein

1.26

4.79

10.8

5.4

20.4

45.9

Schwerbeton

0.18

1.26

1.98

0.8

5.4

8.4

Gasbeton

0.43

0.97

1.84

1.8

4.1

7.8

Schlackenstein

--

0.65

--

--

2.8

--

Ziegel

--

0.18

--

--

0.8

--

Naturstein (Phorphyr)

--

2.05

--

--

8.7

--

Sandstein

--

0.94

--

--

4

--

Marmor

--

0.18

--

--

0.8

--

1)Der Standardraum ist ein gedachter Raum, der vollständig aus dem betreffenden Material gebaut ist. Das Verhältnis von Oberfläche zu Volumen ist 1.7 und die Luftwechselrate ist mit 0.4 pro Stunde angesetzt. Zu den in der Tabelle aufgeführten Radonkonzentrationswerten muß noch die schon vorhandene Radonkonzentration der Außenluft zuaddiert werden, um den Innenraumwert zu erhalten.



Tabelle: Emanationskoeffizienten von Baustoffen
Quelle: [5]

Material

Anzahl untersuchter Proben

Emanationskoeffizient in %

Mittelwert

Bereich

Ziegel

180

1.3

(0.01 - 14.5)

Beton (allgemein)

63

13.6

(4 - 40)

Fertigteilbeton

20

33

(11 - 40)

Kalksandstein

7

12

(7 - 21)

Hohlblockstein

3

11

(6.4 - 19.7)

Sand/Kies

24

12.7

(6.9 - 41)

Schlacke

3

0.36

(0.28 - 0.42)

Zement

9

1.56

(0.8 - 2.8)

Flugasche

9

1.7

(0.06 - 10.7)

Kalkstein/Mamor

10

10.3

(1 - 30)

 

Übersicht der durch unterschiedliche Quellen in Wohnräumen verursachten Radonkonzentration
Quelle  [9]

Radonquelle

Radonkonzentration in Wohnräumen in Bq/m3

üblicher Bereich

Maximum

Baugrund

10 - 2000

< 30000

Baumaterial

< 10 - 200

< 2000

Umgebungsluft

5 - 80

< 1000

Wasser

< 10

< 100

 

 

 

 

TOP



Radon-Richt- bzw. Grenzwerte:
(Stand 2009)

Land

Radon-Konzentration (Bq/m3)

Bemerkung

Grenzwert

Richtwert

Dänemark

 

200
200/400

Neubauten
Bestehende Gebäude

Deutschland

 

100 *)
200
400

WHO und BfS-Empfehlung
Neubauten
Bestehende Gebäude

Großbritannien

 

200

 

Österreich

 

200
400

Neubauten
Bestehende Gebäude

Schweden

200
400


200

Neubauten
Bestehende Gebäude

Schweiz

1000
1000

400
 

Neubauten
Bestehende Gebäude

USA

 

150

 

 

 

 

 

 

 

 

 


*)
Das Bundesamt für Strahlenschutz und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordern gesetzliche Richtwerte und weisen darauf hin, dass Radon ein wichtiges Gesundheitsproblem darstellt, für den Menschen krebserregend ist und oberhalb einer Radonkonzentration von 100 Bq/m3 eine signifikante Risikoerhöhung besteht.
Einen Richtwert von 100 Bq/m3 hatte das BfS bereits 2004 für ein nationales Radon-Schutzgesetz empfohlen.
Derzeit gelten aber noch die Werte der EU-Empfehlung 90/143/Euratom, 200 Bq/m3 bei Neubauten und 400 Bq/m3 für bestehende Gebäude.

TOP



Tabelle: Mittlere effektive Jahresdosis der Bevölkerung
Quelle: [6]

Quelle

mSv/a

Unveränderte natürliche Strahlenexposition

1.2

   - Kosmische Strahlung

0.3

   - Terrestrische Strahlung

0.4

   - inkorporierte radioaktive Stoffe

0.5

Veränderte natürliche Strahlenexposition

1.2

   - Fliegen in großen Höhen

<0.01

   - Emission von Kohlekraftwerken

<0.01

   - Bewohnen von Häusern

1.2

       - externe Gammastrahlung

0.1

       - Inhalation von Radon und Folgeprodukten

1.1

Künstliche Strahlenexposition

0.6

   - Kerntechnische Anlagen

<0.01

   - radioaktive Stoffe in Technik und Haushalt

<0.02

   - Beitrag der beruflichen Strahlenexposition

<0.01

   - Fallout von Kernwaffenversuchen

<0.01

   - Unfälle, besondere Vorkommnisse

<0.02

   - medizinische Anwendungen

0.6

       - Nukearmedizin

<0.02

       - Strahlentherapie

<0.02

       - Röntgendiagnostik

0.6

Gesamte mittlere Strahlenexposition der Bevölkerung

3

TOP